Unterricht

Dudelsack Lernen,

ist in Österreich kein leichtes Unterfangen! Man kann nicht einfach in eine Musikschule gehen und sich als Dudelsackschüler anmelden. Es gibt auch nicht viele Dudelsackspieler, bei denen man Unterricht nehmen könnte. Man ist eigentlich ziemlich auf sich selbst und sein eigenes Durchhaltevermögen angewiesen. Dass das nicht immer leicht ist, musste ich selbst schon des öfteren feststellen. Da wünscht man sich doch manchmal jemanden, der einen das eine oder andere zeigen kann. Deshalb habe ich mich entschlossen interessierten Leuten auch Unterricht zu geben. Bei Interesse einfach melden.

Great Highland Bagpipe

Practice Chanter Zu Beginn wird eigentlich nur mit einem sogenannten Practice Chanter geübt. Dieser sieht ähnlich wie eine Blockflöte aus (kein Luftsack oder Bordune) und wird auch ähnlich gehandhabt. Er kann im Fachhandel relativ günstig bestellt werden. Ich würde einen Long Practice Chanter aus Kunststoff empfehlen. Einen Kunststoff Chanter deshalb, da dieser billig und robust ist, sonnst aber keine Nachteile bringt. Long, dass sich die Finger schon beim Üben an den Fingerabstand wie beim richtigen Dudelsack gewöhnen. Es empfiehlt sich auch gleich einen Tutor (Lernheft), am besten von einem anerkannten Institut z.B. College of Piping, mitzubestellen.

Unterricht mit dem Practice Chanter

Hat man dann einmal den Chanter wird's schon schwieriger. Zuerst sollten, neben den Grundlagen für jedes Instrument (Tonleiter, Notenlängen usw.) alle wichtigen Embellishments (Verzierungen) gelernt werde. Dazu wäre es empfehlenswert, dass man einen erfahrenen Dudelsackspieler zur Seite hat, der einem die teilweise sehr komplizierten Embellishments richtig erklären kann. Werden diese beherrscht kann daran gedacht werden, einen Dudelsack zu kaufen. Dies hat auch den Vorteil, dass bis jetzt noch nicht viel Geld ausgegeben wurde, falls einem doch der Eifer velässt.

Spiel mit der Great Highland Bagpipe Ist man nun Besitzer einer Great Highland Bagpipe kann begonnen werden auf dem ”richtigen Dudelsack” einfache Lieder zu spielen. Dabei ist es sehr wichtig, dass die Atemtechnik bzw. die Koordination zwischen Atmen, Blasen und Drücken korrekt erlernt wird! Nebenbei soll noch auf richtige Fingertechnik geachtet, und die Melodie (wird auf der Great Highland Bagpipe immer auswendig gespielt) noch schön interpretiert werden. Also, kurz gesagt, man hat schon einiges zu tun als Piper!

Smallpipe

Spiel mit der Smallpipe

Für die Smallpipe gilt dasselbe wie für die Great Highland Bagpipe, zuerst muß die Technik auf dem Practice Chanter gelernt werden. Die Grifftechnik ist gleich wie auf der GHB, das erleichter den Umstieg zwischen GHB und Smallpipe bzw. umgekehrt. Es gibt zwei Bauforen, mundgeblasene und solche mit Blasebalg. Ich spiele eine Smallpipe mit Blasebalg, weil diese nicht feuchtigkeitsabhängig ist. Dadurch verstimmt sich das Instrument nicht so leicht. Der Blasebalg wird mit dem rechten Arm betätigt. Man muß also neben der Grifftechnik die Koordination zwischen Drücken des Blasebalg (rechter Arm) und Drücken auf den Luftsack (linker Arm) lernen. Das ist nicht ganz einfach, da der Luftdruck im Instrument immer gleich sein sollte!

Noch immer Interesse? Dann kontaktieren Sie mich einfach!

Liste von Workshops nahe Tirol:

20.10. - 22.10.2017 Dudelsackbläserkurs in Bad Goisern www.dudelsack.at
1.7. - 7.7.2018 Primal Austrian Piping School auf Burg Kreuzen in Bad Kreuzen www.summerschoolbadkreuzen.at